Thailand – In drei Wochen von Nord nach Süd

Wer kennt sie nicht, die vielen tollen Bilder mit dem türkisblauen Wasser und den herausragenden Felsen von Phi Phi Island („The Beach“)?
Klar, auch ich wollte diese malerische Kulisse einmal gesehen haben und mit den kleinen Nemos um die Wette schwimmen. Wer möchte das nicht?! 😉

Thailand ist ein extrem vielseitiges und interessantes Land. Bei den vielen tollen Bildern, die man (natürlich typischer Weise) im Internet und den Urlaubskatalogen sieht, vergisst man aber auch häufig die andere Seite der Medaille. Während die Touristenhochburgen wie Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao (Golf von Thailand), Phuket, Koh Lanta, Phi Phi Island (Andaman-See) einerseits sowie Bangkok, Chiang Mai etc. andererseits von Touristen nur so überrannt werden und im Umkehrschluss vom Tourismus „ganz gut“ leben können, gibt es auch diejenigen Menschen, die – wenn man einmal genau hinsieht – für ihren Unterhalt noch sehr, sehr hart kämpfen müssen.

Trotz dieser teils kleinen und teils sehr großen Gegensätze sind die Menschen dort alle extrem freundlich und hilfsbereit. Ich selbst kann von mir behaupten, dass ich gerne weiß, was mich erwartet und auf mich zukommt und dass ich aufgrund dessen auch meinen Urlaub natürlich gerne durchgeplant wissen will. Unseren Thailandurlaub haben wir – nachdem wir es eigentlich die letzten beiden Jahre schon vorhatten und dieses Jahr dann endlich umgesetzt haben – komplett selbst geplant, organisiert und gebucht. Das war mein erster Urlaub dieser Art und ich kann mit 1000%iger Sicherheit sagen: Das war der beste, abwechslungsreichste und entspannteste Urlaub, den ich bisher hatte 🙂
Dies lag sicherlich nicht nur an den vielen tollen, abwechslungsreichen und eindrucksvollen Orten und Plätzen, die wir uns angeschaut haben, sondern sicherlich auch daran, dass wir uns zu keiner Zeit einmal ernsthaft Sorgen und/oder Gedanken um etwas machen mussten. Thailand ist nicht umsonst das wohl beliebteste (Backpacker-)Urlaubsland!

Nun aber genug, ich möchte schließlich auch noch einige Orte und Plätze vorstellen, die wir besucht haben 🙂

Edit: Wenn Ihr mehr wissen wollt, z.B. in welchen Hotels wir waren etc., fragt mich gerne!


1. Station – Chiang Mai (4 Tage)

Nach einem kurzen Zwischenstopp von einer Nacht in Bangkok sind wir gleich am ersten Tag morgens via Inlandsflug weiter hoch in den Norden nach Chiang Mai. Von Freunden hatten wir schon des Öfteren gehört wie unglaublich toll und vielseitig Chiang Mai sein soll – also gut, dachten wir, schauen wir uns das einmal selbst an 🙂

In Chiang Mai haben wir uns in erster Linie auf das Besichtigen von Tempeln konzentriert (und das hier sind nur einige Wenige davon!):

Wat Suan Dok
  

Wat Phra That Doi SuthepOLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA   OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wat Chedi Luang
OLYMPUS DIGITAL CAMERA   OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA   OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Chiang Mai hat eine niedliche und tolle Altstadt, daran besteht kein Zweifel. Es gibt viele nette kleine Bars, Lokale und Massageläden (einen davon haben wir während unseres viertägigen Aufenthalts in Chiang Mai auch in der Tat dreimal besucht). Dafür also ganz klar Daumen hoch! Mein ganz persönliches Highlight waren hier aber ganz klar „Long Neck Karen“ und „Tiger Kingdom„. Ich als Katzenmami wollte – nein ich musste (!) – unbedingt die Tiger (vor allem natürlich die Babys) sehen und einmal mit ihnen gekuschelt haben. Und leider steh ich total auf Katzenpfoten 😀

Long Neck Karen
OLYMPUS DIGITAL CAMERA   OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA   OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Tiger Kingdom
Tiger Kingdom   Tiger Kingdom
Tiger Kingdom   Tiger Kingdom


2. Station – Chiang Rai (3 Tage)

Nach den ersten 4 Tagen in Chiang Mai ging es dann mit einem VIP-Bus und ungefähr 3 Stunden Fahrzeit weiter rauf in den Norden nach Chiang Rai. Zugegeben, über Chiang Rai wussten wir im Vorfeld nicht wirklich viel; außer, dass dort das „Goldene Dreieck“ ganz in der Nähe sein soll und dass die Gegend durch ihre Landschaft bestechen soll. Beim Stöbern im Internet haben wir dann allerdings zwei Dinge entdeckt, die wir unbedingt sehen wollten:

Khun Korn Waterfall
OLYMPUS DIGITAL CAMERA   OLYMPUS DIGITAL CAMERA    OLYMPUS DIGITAL CAMERA   OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wat Rong Khun – Weiße Tempel

  

In Chiang Rai haben wir gleich an unserem ersten Tag – nach der Anreise – ein super tolles, romantisches und total abgelegenes kleines Kaffeehaus direkt an einem Fluss entdeckt, das bis jetzt das mit Abstand Schönste ist, das ich je in dieser Form gesehen habe: Chivit Thomma Da Coffee House! Solltet Ihr jemals in Chiang Rai sein, müsst Ihr UNBEDINGT einmal dort hin! ❤ Die vielen niedlichen Details mit denen es hergerichtet und gestaltet ist, kann man auf den Bildern nur schwer wiedergeben und festhalten. Ihr musst es Euch einfach selbst einmal anschauen:

  
  
  


3. Station – Koh Lanta (5 Tage)

Vom Norden aus ging es dann einmal quer durchs Land – mit einem Zwischenstopp in Bangkok – runter in den Süden über Krabi nach Koh Lanta. Freunde, was hab ich mich auf ein paar entspannte Tage am Strand gefreut; und besonders auf das Meer! Ich muss sagen, die Anreise war anstrengender als gedacht: Sie hat von Chiang Rai aus (morgens 8:00 Uhr) bis zur Ankunft abends im Hotel auf Koh Lanta sage und schreibe 13 Stunden gedauert :-/ Wir wurden dafür gleich am ersten Morgen mit einem tollen Ausblick vom Balkon und strahlendem Sonnenschein entlohnt. Unser Hotel war ganz im Süden von Koh Lanta inmitten eines Nationalparks; der Strand war leer und man hatte wirklich genau die Ruhe, die man sich für ein paar wenige Tage am Strand und Meer gewünscht hat. Das Hotel war super. Nicht mehr das Neuste, aber ich würde es ohne zu Zögern wirklich jedem weiterempfehlen – wenn Ihr also Interesse habt!? 😉 Wir haben in den wenigen Tagen auf Koh Lanta im Grunde auch nur zwei bzw. drei Ausflüge gemacht:

Wir waren mit einem Longtail-Boot zum Schnorcheln auf Koh Rok – einem Naturschutzgebiet ca. 2 Std. entfernt südlich von Koh Lanta mit türkisblauem Wasser wie aus dem Bilderbuch. Wir haben das als private Tour mit einem Guide und Verpflegung gemeinsam mit zwei anderen Pärchen aus unserem Hotel gebucht um diese Menschenmassen beim Schnorcheln zu umgehen und zu vermeiden.
Dann waren wir – ein bisschen tourimäßig – unterwegs und sind Elefanten geritten 😀
Zum Schluss waren wir noch in einer Höhle mitten im Dschungel/Regenwald und sind dort zu einem kleinen Mini-Wasserfall gewandert…

Koh Rok

  
   DSCN2144 (2016_02_27 21_01_26 UTC)

Elefantenreiten
  

[Rest folgt in Kürze!]

Advertisements

Ein Gedanke zu “Thailand – In drei Wochen von Nord nach Süd

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s